19.03.2021

Feier des Schulpatrons in Coronazeiten

Trotz des Corona-Lockdowns stand am 19. März der heilige Josef im Mittelpunkt des Patroziniums unserer Schule, die nach ihm benannt ist. Auch wenn der Festgottesdienst – wie gewohnt im Kreuzbergmünster – sowie die anschließende große Pause mit besonderen Leckereien heuer nicht in üblicher Weise stattfinden konnten, so wurde dieses besonderen Heiligen doch im Religionsunterricht via Videokonferenzen sowie in einigen Präsenzstunden der 10. Klassen gedacht.

P1010483

In einer Sprechszene machten sich einige Mädchen Gedanken über ihren Traummann und erkannten dabei, dass man vom heiligen Josef viel lernen kann. Insbesondere mit seiner Fähigkeit, auf die Stimme Gottes zu hören und sein Leben danach auszurichten, ist er für uns in der heutigen Zeit ein großes Vorbild. Als stiller Mann war er auch ein Mann der Tat, der mit Gottes Hilfe schwierige Lebenssituationen wunderbar meisterte, wie dies beim Evangelisten Matthäus (Mt 1,18-25, Mt 2,13-15) nachzulesen ist.

So ist es nicht verwunderlich, dass Papst Franziskus anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Ausrufung des heiligen Joseph zum Schutzpatron der Kirche das Jahr 2021 zum Josephsjahr erklärt hat. Das soll uns heuer ganz besonders dazu ermutigen, auf unseren Schulpatron, diesen großen, vorbildlichen Heiligen, zu schauen und uns ihm anzuvertrauen.     

Irmgard Heck