Hohe Zufriedenheit von Eltern und Schülerinnen bestätigt hervorragende Bildungs- und Erziehungsqualität

Auszeichnung der Mädchenrealschule für „nachhaltige Schulentwicklung“

Mit der Verleihung des Qualitätssiegels „Nachhaltige Schulentwicklung“ wurde die Mädchenrealschule am 17.11.2023 aufs Neue als „Zertifizierte Katholische Schule“ ausgezeichnet. Dunja Müller, Referentin des Katholischen Schulwerks für Schulentwicklung und Evaluation, überreichte Schulleiter Jürgen Moritz Siegel und Urkunde im Namen des Direktors des Katholischen Schulwerks in Bayern Dr. Peter Nothaft als Ergebnis der externen Evaluation der Schule.

 

K800 IMG 4268

 Die Referentin für Schulentwicklung und Evaluation Dunja Müller (6. v. l.) zeichnete die Mädchenrealschule, vertreten durch Schulleiter Jürgen Moritz (7. v. r.), Konrektor Florian Burger (5. v. l.) sowie eine Abordnung der Schulfamilie, mit dem Prädikat „Nachhaltige Schulentwicklung“ aus

Im Schuljahr 2022/2023 hatte sich die Mädchenrealschule St. Josef auf den Prüfstand der Evaluation gestellt, deren Ergebnis am 24.01.2023 eröffnet wurde. Bei dem systematischen Bewertungsverfahren fungierten Iris Lamaack als Gesamtkoordinatorin, Dr. Andreas Hatzung, Direktor des Katholischen Schulwerks in Bayern a. D., Michael Preiß (Gymnasium Gisela-Schulen in Passau) und Kurt Riedl (Maristen-Gymnasium Furth bei Landshut) im Auftrag des Katholischen Schulwerks als externe Evaluatoren. Die wissenschaftlich begleitete Evaluation erfolgte in enger Kooperation mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, dem dort ansässigen Kompetenzzentrum für Schulentwicklung und Evaluation sowie dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung. Zudem basierte der gesamte Evaluationsprozess auf den Qualitätsmerkmalen der deutschen Bischöfe sowie im Nachgang auf den jüngsten Kriterien des Vatikans zur Identität katholischer Schulen vom März 2022. Im Anschluss an die Evaluation unterstützen ausgebildete Moderatoren die Schule bei der professionellen Weiterentwicklung.

Im Rahmen der Evaluation wurden Schülerinnen, Eltern, Schulleitung, Lehrkräfte und nicht-lehrendes Personal der Mädchenrealschule befragt, Unterrichtsbesuche sowie Gespräche mit Vertretern von Fachschaftsleitungen, Elternbeirat und Förderverein durchgeführt. Mit dem Resultat der Evaluation zeigte sich Realschuldirektor Jürgen Moritz „hoch zufrieden“, wurden doch die meisten Bewertungskriterien mit „sehr ausgeprägt“ oder „ausgeprägt“ bewertet. Insbesondere freute er sich, dass über 90 % der Eltern und Schülerinnen mit der Arbeit der Schule „sehr zufrieden“ seien und 97 % die Mädchenrealschule ausnahmslos weiterempfehlen würden.

Ganzheitliche Bildung und Geborgenheit in der Schulfamilie

Die Referentin für Schulentwicklung und Evaluation Dunja Müller bekräftigte, die Mädchenrealschule habe die Weichen für die Zukunft gestellt. Die gesamte Schulfamilie gestalte zusammen einen ansprechenden Lern- und Lebensraum Schule, der sich durch eine fundierte ganzheitliche Bildung, menschliche Wärme und Geborgenheit, den wertschätzenden Umgang in der Schulgemeinschaft sowie die Vermittlung sozialer Kompetenz auszeichne. Ebenso hob die Expertin das deutlich ausgeprägte christliche Profil, die Verbindung von Tradition und Innovation, von Theorie und Praxis sowie die Weltoffenheit der kirchlichen Schule hervor. Zudem bescheinigte Dunja Müller der Mädchenrealschule den Dialog und das Prinzip der Erziehungsgemeinschaft als „zentrale Werte“. Als weitere Stärke akzentuierte die Evaluatorin das umfangreiche und vielfältige Angebot an außerunterrichtlichen Aktionen und Wahlfachunterricht.

„Nach der Evaluation ist vor der Evaluation“, versicherte Schulleiter Jürgen Moritz. Im Zuge der Qualitätsentwicklung nehme die Mädchenrealschule gezielt spezielle schulische Handlungsfelder in den Blick, namentlich die weitere Entwicklung des Designs der Schulhomepage und eines Präventionskonzepts sowie die verstärkte Orientierung am individuellen Lernstand der Schülerinnen durch Bereitstellung von differenziertem Arbeitsmaterial. Sich auf den Weg zu machen und Schule ständig weiterzuentwickeln sei ein wichtiges Qualitätsmerkmal, so Dunja Müller. Nicht zuletzt galt ihr ausdrücklicher Dank auch Stiftungsdirektor Günter Jehl und Realschuldirektor Jürgen Moritz für die Entsendung des zukünftigen Evaluators Studienrat Simon Weidinger aus den Reihen des Kollegiums der Schwandorfer Mädchenrealschule, der als Mitglied des Evaluationsteams an den katholischen Schulen Bayerns wirkt.

Text:

Irmgard Bink

Foto:

Martin Vogel